Fortbildungskonzept

Für Fachstellen und Institutionen, die für gefährdete oder pathologische Glücksspieler Beratung und Hilfe anbieten, wird ein bedarfsorientiertes Angebot an Fortbildungen, Schulungen und Fachveranstaltungen durchgeführt und bei den jeweiligen Zielgruppen bekanntgemacht. Das Konzept wird seit 2008 kontinuierlich verbessert und angepasst.


Das Schulungs- und Qualifizierungskonzept basiert primär auf folgenden Modulen:


Basisschulungen

  • Inhalte: Aufgaben und Möglichkeiten der LSG, Glücksspielangebote, Störungsbild pathologisches Glücksspielen, Möglichkeiten zur Früherkennung, Versorgungssystem für pathologische Glücksspieler/-innen
  • Zielgruppe: Mitarbeiter/-innen von (Sucht-)Beratungsstellen, Schuldner- bzw. Insolvenzberatungen und Selbsthilfegruppen, Psychologen/Psychologinnen, Psychotherapeuten/Psychotherapeutinnen, Ärzte/Ärztinnen sowie alle am Thema Glücksspielsucht Interessierten

Aufbauschulungen

  • Inhalte: vertiefende Darstellung von Forschungserkenntnissen und Behandlungskonzepten, bspw. zu spezifischen Anforderungen in der Beratungsarbeit, integrativen Behandlungsmethoden oder spezifischen Zielgruppen
  • Zielgruppe: Mitarbeiter/-innen von (Sucht-)Beratungsstellen, Psychologen/Psychologinnen, Psychotherapeuten/Psychotherapeutinnen, Ärzte/Ärztinnen, themenspezifisch: Mitarbeiter/-innen von Schuldner- bzw. Insolvenzberatungen und Selbsthilfegruppen
  • Voraussetzung zur Teilnahme: Vorheriger Besuch der Basisschulung oder Nachweis vergleichbarer Qualifikation

Fachvorträge/-schulungen

  • Inhalte: Themen aus dem Bereich Glücksspiel, z. B. zu Grundlagen, zur Angehörigenarbeit oder zum Spielerschutz, sowie Schulungen zu den Praxistransferprojekten, etwa Multiplikatorenschulungen aus dem Angehörigenprojekt ETAPPE
  • Zielgruppe Fachvorträge: allgemeine Öffentlichkeit, themenspezifisch: Fachöffentlichkeit
  • Zielgruppe Fachschulungen: themenspezifisch Mitarbeiter/-innen von (Sucht-)Beratungsstellen, Schuldner- bzw. Insolvenzberatungen und Selbsthilfegruppen, Psychologen/Psychologinnen, Psychotherapeuten/Psychotherapeutinnen, Ärzte/Ärztinnen

Bayerischer Fachkongress Glücksspiel

  • Zielsetzung: Information über aktuelle Entwicklungen, Transfer neuer Forschungserkenntnisse, Vermittlung spezifischer Fachkenntnisse und -fertigkeiten zu aufgabenrelevante Themen, beispielsweise Therapie und Beratung, Vernetzung der mit pathologischen Glücksspieler/-innen befassten Berufsgruppen und interdisziplinärer Erfahrungsaustausch
  • Zielgruppe: Mitarbeiter/-innen von (Sucht-)Beratungsstellen, Schuldner- bzw. Insolvenzberatungen und Selbsthilfegruppen, Psychologen/Psychologinnen, Psychotherapeuten/Psychotherapeutinnen, Ärzte/Ärztinnen sowie alle am Thema Glücksspielsucht Interessierten
  • Voraussetzung zur Teilnahme: Grundwissen pathologisches Glücksspielen


Darüber hinaus finden regelmäßig weitere vertiefende Angebote für die Mitglieder des Opens external link in new windowKompetenznetzwerks Glücksspielsucht statt, wie spezifische Methodentrainings oder Supervisionen.

Die Anmeldung zu den Veranstaltungsangeboten erfolgt ausschließlich Opens external link in new windowonline. Es gelten die allgemeinen Veranstaltungsbedingungen der BAS.

Die Anmeldung ist jeweils 8 Wochen vor der Veranstaltung möglich, beim Fachkongress 12 Wochen. Nach erfolgreicher Anmeldung wird Ihnen umgehend eine Anmeldebestätigung per E-Mail zugehen. Sollten Sie keine E-Mail erhalten, wenden Sie sich bitte zeitnah an uns.