Sonderausgabe rausch

Hintergrund

Aktuelle epidemiologische und klinische Studien belegen die hohe individuelle psychosoziale Belastung von problematischen und pathologischen Glücksspielern. Eine der Hauptursachen hierfür liegt in dem im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung drei- bis vierfach erhöhten Risiko dieser Patientengruppe für das Vorliegen einer weiteren psychischen Erkrankung.

Hieraus ergeben sich bedeutsame Fragestellungen für die Beratung und Behandlung der Betroffenen: Welche Schwierigkeiten resultieren aufgrund einer Doppeldiagnose für die Motivationsarbeit im Rahmen der ambulanten Beratung? Welche Chancen ergeben sich aus der Berücksichtigung komorbider Störungsbilder für die therapeutische Beziehung? Welche integrativen Behandlungsmodelle bestehen? Lassen sich nach aktuellem Stand der Forschung in sequentiellen und parallelen Behandlungskonzepten sinnvolle Alternativen finden? Welche Implikationen lassen sich aus der Reihenfolge des Auftretens der Störungsbilder für die Behandlung ableiten?

Aus diesem Grund stand beim 3. Bayerischen Fachkongress Glücksspiel 2012 das Thema „Pathologisches Glücksspielen & komorbide Störungen“ im Fokus. In vier Einzelbeiträgen wurden von renommierten Experten der aktuelle Stand des Wissens und aktuelle Behandlungsansätze zu den am häufigsten komorbid-auftretenden Störungsbildern referiert. Den Rahmen dazu bildeten die epidemiologische Perspektive sowie ein Überblick über integrative Behandlungskonzepte für pathologische Glücksspieler.

 

Sonderausgabe rausch – Wiener Zeitschrift für Suchtfragen

Um dieses relevante Thema auch einem erweiterten Personenkreis anbieten zu können, wurde auf Anfrage des Pabst-Verlages die Herausgabe einer Sonderausgabe der rausch – Wiener Zeitschrift für Suchtforschung übernommen. Grundlage des Heftes stellte der Kongress dar, zudem wurden noch weitere Themen aufgenommen.

Insgesamt konnten folgende Beiträge aufgenommen werden:

  • Editorial (Ursula Gisela Buchner, Melanie Arnold, Norbert Wodarz)
  • Die Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern (Konrad Landgraf)
  • Legal, illegal, alles egal? – Deutsche Gesetzgebung zum Glücksspiel zwischen Wunsch und Wirklichkeit (Meike Lukat)
  • Wenn Spieler Räuber werden. Bankraub und Glücksspiel in handlungstheoretischer Perspektive (Christopher Schlembach, Matthias Gaderer, Birgit Zetinigg)
  • EfA – Ein E-Mental-Health-Programm für Angehörige problematischer und pathologischer Glücksspieler (Ursula Gisela Buchner, Annalena Koytek, Melanie Arnold, Norbert Wodarz, Jörg Wolstein)
  • Komorbide Störungen bei pathologischen Glücksspielern: ein Überblick (Pavel Sleczka, Ludwig Kraus, Barbara Braun & Gerhard Bühringer)
  • Substanzbezogene Störungen und pathologisches Glücksspielen – Was wissen wir heute? (Marco Stürmer, Ursula Gisela Buchner, Norbert Wodarz)
  • „... damit das ein Ende hat.“ – Suizidalität und pathologisches Glücksspielen (Rita Wüst)
  • Was wir über Angststörungen wissen und deshalb tun sollten (Franziska Einsle)
  • Pathologisches Glücksspielen und komorbide Persönlichkeitsstörung (Petra Schuhler)
  • Integrativ, sequentiell, parallel? – Die Behandlung von pathologischen Glücksspielern mit komorbiden Störungen (Johannes Lindenmeyer)

 

Veröffentlichung

rausch – Wiener Zeitschrift für Suchtforschung, 2013-3

Themenschwerpunkt: Pathologisches Glücksspielen und komorbide Störungen

 

http://www.psychologie-aktuell.com/index.php?id=304&tx_ttnews[tt_news]=3033&tx_ttnews[backPid]=303&cHash=bc49dcddd1

 

 

Hinweis: Das Projekt ist abgeschlossen.