Themen und Geschäftsfelder

Zum Themenkreis der BAS gehören körperliche und psychosoziale Störungen beziehungsweise Krankheiten im Zusammenhang mit Alkohol, Nikotin, illegalen Drogen und psychoaktiv wirkenden Medikamenten. Darüber hinaus befasst sich die BAS auch mit den sog. nicht-substanzgebundenen bzw. Verhaltenssüchten, wie z.B. dem pathologischen Glücksspielen. Auch weitere, mit Abhängigkeitsstörungen assoziierte Gesundheitsthemen wie beispielsweise Angststörungen, Depressionen, Burn-out, Stressmanagement oder Essstörungen werden behandelt.

 

Neben dem ursprünglichen Geschäftsfeld der BAS, das sich mit allen relevanten und sucht- und gesundheitsbezogenen Problemen befasst, aktuelle Fragestellungen aufgreift und diese bearbeitet,

engagiert sie sich in zwei weiteren Bereichen:

 

Als zentrale Koordinationsstelle des HaLT in Bayern-Projektes koordiniert, begleitet und evaluiert die BAS die bayernweite Implementierung und Umsetzung des Alkoholpräventionsprojektes HaLT für Kinder und Jugendliche.

Weitere Informationen zu HaLT und den mittlerweile über 40 bayerischen Standorten finden sich unter

Öffnet externen Link in neuem Fenster www.halt-in-bayern.de.

 

Als Kooperationspartner der Landesstelle Glücksspielsucht in Bayern (Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.lsgbayern.de) ist die BAS zuständig für den Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis, die Entwicklung und Umsetzung von Qualifizierungsmaßnahmen, die fachliche Begleitung und Vernetzung von in der Beratung und Behandlung Tätigen sowie die Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die suchtspezifischen Risiken von Glücksspiel.