Prävention und Behandlung von Sucht: Was können Medizinethik und Public Health Ethik beitragen?

Kategorie: BAS-Vortragsreihe

Referentin: PD Dr. Verina Wild, Institut für Ethik, Geschichte und Theorie der Medizin der LMU München

Datum: 06.02.2019
Uhrzeit: 17:30 - 19:00 Uhr
Veranstaltungsort: München
Anmeldeschluss: 04.02.2019
Kosten: 0,00 €
Zahlungsziel:
Maximale Teilnehmerzahl: 130
Verfügbare Plätze:

Die E-Zigarette bei Jugendlichen; Konsumräume in Bayern: Bei dem Thema „Sucht“ kommt es zu ethisch relevanten Fallkonstellationen, die auch emotional und politisch aufgeladen sein können. Unterschiedliche Hintergrundannahmen oder Überzeugungen können weitreichende Auswirkungen auf suchtbezogene Politik und Praxis haben. Dieser Vortrag bietet eine Einführung in die gängigen Medizin- und Public Health-ethischen Prinzipien und Theorien und wie sich die unterschiedlichen Ansätze mit dem Thema „Sucht“ verbinden lassen. Insbesondere in der Public Health Ethik gibt es interessante Ansätze, die Beziehungen und soziale oder wirtschaftliche Bedingungen in den Blick nehmen, und die über den Medizin- und Gesundheitskontext hinausgehen. Vor dem Hintergrund der Eingangsfälle wird zur Diskussion gestellt, ob und wie suchtbezogene Politik und Praxis von systematischer und transparenter ethischer Analyse profitieren können.

Veranstaltungsort:
Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der LMU
Hörsaal
Nußbaumstr. 7
80336 München

Das ausführliche Programm der BAS-Vortragsreihe 2019 mit allen organisatorischen Details finden Sie hier (Download).

Die Anmeldefrist ist abgelaufen. Ggf. können Sie sich telefonisch nachmelden.

<< Zurück