ADHS im Erwachsenenalter – kommt die Amphetamin-Substitution durch die Hintertür?

Kategorie: BAS-Vortragsreihe

Referentin: Dr. Kristina Adorjan, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, der LMU München

Datum: 13.11.2019
Uhrzeit: 17:30 - 19:00 Uhr
Veranstaltungsort: Würzburg
Anmeldeschluss: 06.11.2019
Kosten: 0,00 €
Zahlungsziel:
Maximale Teilnehmerzahl: 60
Verfügbare Plätze:

ADHS im Kindes- und Jugendalter ist durch die Symptome Hyperaktivität, Impulsivität und Unaufmerksamkeit gekenn-zeichnet, die bis ins Erwachsenenalter persistieren oder sich in Form von innerer Unruhe, emotionaler Instabilität und desorganisiertem Verhalten zeigen können. Nach der aktuellen S3-Leitlinie werden zur medikamentösen Therapie u.a. Methylphenidat, Amphetamin-Salze sowie Atomoxetin empfohlen. ADHS bei Erwachsenen tritt oft mit vermehrtem Substanzgebrauch auf und ist mit einem frühen Beginn, einer schwerwiegenden Entwicklung der Suchterkrankung sowie mit einer verminderten Behandlungseffektivität verbunden. Empfehlenswert ist eine integrierte Behandlung von ADHS und Suchterkrankung als Kombination von Pharmako- und Psychotherapie.
Eine Stimulantienbehandlung wird kritisch betrachtet – ggf. sollten langwirksame Präparate angewendet werden. Im Vortrag werden evidenzbasierte und konsensorientierte Empfehlungen sowie aktuelle Studienergebnisse dargestellt und diskutiert.

Veranstaltungsort:
Julius-Maximilians-Universität Würzburg
Institut für Psychologie I
Hörsaal wird noch bekanntgegeben
Marcusstr. 9-11
97070 Würzburg

Das ausführliche Programm der BAS-Vortragsreihe 2019 mit allen organisatorischen Details finden Sie hier (Download).

Anmelden

<< Zurück