Bitte warten,
Daten werden gesendet...

35. Tagung des Netzwerkes Sucht in Bayern

Kategorie: BAS-Veranstaltungen

Nicht Abschalten-Können? Medienabhängigkeit, Arbeits- und Sportsucht im Fokus

Datum: 08.05.2019
Uhrzeit: 09:30 - 16:30 Uhr
Veranstaltungsort: München
Anmeldeschluss: 24.04.2019
Kosten: 60,00 €
Zahlungsziel: 30.04.2019
Maximale Teilnehmerzahl: 65
Verfügbare Plätze:

Der Schwerpunkt unserer diesjährigen Fachveranstaltung steht ganz im Zeichen nicht stoffgebundener Störungen. Ein Grund für diese Themenwahl ist die Tatsache, dass die WHO im Juni 2018 die „Gaming Disorder“ in die elfte internationale Klassifikation der Krankheiten (ICD-11) aufgenommen hat. Die zur Diagnostik erforderlichen Kriterien ähneln denen stoffgebundener Abhängigkeitserkrankungen.
Herr Dr. Wölfling wird Sie in kompakter Form über Diagnostik und Therapie dieses Störungsbildes informieren. Wer das Thema noch vertiefen möchte, kann dies am Nachmittag im Workshop tun. Dort werden Kasuistiken aus dem Behandlungsalltag vorgestellt und diskutiert. Thematisch anschließen wird sich ein weiterer Vortrag am Vormittag, in dem Herr Grünbichler einen kurzen Einblick in Präventionsansätze bei Minderjährigen geben und ausgewählte Ergebnisse aus der jüngsten DAK-Studie „Geld für Games – wenn Computerspiel zum Glücksspiel wird“ vorstellen wird.
Aber zunächst widmen wir uns mit dem ersten Vortrag dem Thema Arbeiten bzw. dem Zuviel-Arbeiten. Wo die Grenzen liegen zwischen gesundheitlich verträglichem Arbeitsverhalten und dem Übergang zu sucht- bzw. zwangartigem Verhalten wird uns Frau Dr. Lang-Rollin erläutern. Für dieses Phänomen gibt es zwar keine Krankheitsdiagnose nach ICD 11, allerdings sind damit verschiedene psychische Störungen vergesellschaftet wie z.B. eine Depression. Zur intensiven Auseinandersetzung mit der Thematik kann nachmittags ein Workshop besucht werden. Hier werden die Inhalte des Burnout-Konzepts der Klinik Windach vorgestellt und mit praktischen Übungen vertieft. Zum Abschluss des Vormittags berichtet Herr Dr. Strobel über die Muskeldysmorphie – ein eher weniger bekanntes Störungsbild, von dem überwiegend Männer betroffen sind.
Wir freuen uns auf spannende Vorträge und intensiven Austausch, wenn wir Sie im Mai in München begrüßen dürfen.

Referierende:

Dr. med. Isabelle Lang-Rollin, Klinik Windach
Dr. Klaus Wölfling, Ambulanz für Spielsucht, Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie, Universität Mainz
Benjamin Grünbichler, neon – Prävention und Suchthilfe Rosenheim
Dr. Christian Strobel, Caritas Fachambulanz für Essstörungen, München

Veranstaltungsort:

Evangelische Stadtakademie
Herzog-Wilhelm-Str. 24
80331 München

Weitere Informationen zum Programm erhalten Sie hier: Programmflyer

Die Anmeldefrist ist abgelaufen. Ggf. können Sie sich telefonisch nachmelden.

<< Zurück